Erster Eintrag

Träume... der Spiegel zu unserem Innern, wenn wir die Augen geschlossen haben. ich träume viel und manchmal total verwirrende Dinge, die im ersten Moment überhaupt keinen Sinn ergeben. Doch je mehr man darüber nachdenkt, desto mehr lassen sich die einzelnen Puzzelteile zusammen setzen. Egal ob es Träume sind die wir Nachts während des schlafens oder kurze abschweifende Tagträume sind... ... in jedem Traum steckt etwas, was uns bewegt, wir aber oft versuchen zu verdrängen. Ich hab keine Ahnung ob das jmd Interessiert was ich hier schreibe... ...ist mir auch relativ egal. ich versuche nur Dinge zu verarbeiten in dem ich sie niederschreibe. Denn ich träume viel, manchmal viel zu viel und dann komnen diese Gefühle wieder die ich so lange versucht habe zu verdrängen. Und ich steht wieder am Anfang und darf nochmal von ganz vorne beginnen und doch weiß ich genau, dass es nichts bringen wird, denn es kommt wieder ein Traum der mich zurück wirft und mich wieder von Vorne beginnen lässt. Es ist ein ewiger Kreis aus dem ich nicht raus komme doch mit wem soll ich reden? ich zeige zwar gern meine Gefühle. Ich lache und weine mit anderen aber jedes mal wenn es mal um mich geht fühle ich mich unverstanden... nicht ernst genommen. Deswegen schreibe ich es jetzt auf. einfach für mich... um mich frei zu fühlen und nicht zerfressen von meinen eigenen Gedanken und Gefühlen.

3.2.15 00:17

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL